Ruhmbach.de

Theaterstücke nach Vorlagen von Adalbert Seipolt, Bernd Stelter, Alexandra Tobor und Ulrich Wickert,.

"Der aufgeweckte Siebenschläfer" (2015)

Komödie nach der "unverblümten Legende aus unseren Tagen" von Adalbert Seipolt 

 Inhalt:

 Wenn man sich vorstellt, man erwacht und die Welt kommt einem fremd vor... Niemand kennt einen, keiner versteht einen, jeder starrt einen an, bis man auf einmal merkt, man hat im dritten Jahrhundert die Augen aufgeschlagen.

„Der aufgeweckte Siebenschläfer“ zeigt den umgekehrten Fall: Er lässt einen Christen des dritten Jahrhunderts das zwanzigste erfahren. Erstaunt wird Dionys so manches Mal die Augen aufreißen – denn es ist Adalbert Seipolt, der ihn zum Leben erweckt.

Eine "unverblümte Legende" nannte Seipolt seinen Roman, „unverblümt“, weil er manches durch die Blume sagt, und „Legende“...? Erleben Sie in dieser werkgetreuen Dramatisierung des Stoffs selbst warum!

Seipolt attackiert hart jeden Typ unangenehmer Zeitgenossen, die uns tagtäglich nerven, aber ebenfalls Kirche, Staat und Gesellschaft, – selbstverständlich aber nur das Menschliche, Allzumenschliche, das sich auch in traditions- und segensvoller Umhüllung einnistet und mit eisernem Besen ausgefegt gehört, – so Seipolt. Zuletzt jedoch führt uns der Autor ganz behutsam in die Realität zurück.

 

Über diesen Link gelangen Sie auf die Homepage des Kloster Metten:

 

 

 ... und hier auf die Seite des Theaterverlags:

http://www.mein-theaterverlag.de/6021-der-aufgeweckte-siebenschlaefer-4w-7m.html

Klicken Sie dort für eine Leseprobe auf den blauen Link rechts oben: 

"Mehr lesen, hier klicken".


++++++++++++++++++++++


"Schnups, der arme Wohlstandsknabe" (2016)

Gesellschafts-Satire nach dem Roman von Adalbert Seipolt 

 Inhalt:

 Eine moralische Geschichte einer unmoralischen Familie

Wenn schon Familie Zeberlein nicht moralisch ist, so ist es doch Seipolts Geschichte, eine Geschichte über Erziehung und Schulprobleme: Mutter Adelheid verzieht ihren Schnups –Verzeihung – Klaus Peter. Vater Heribert sagt zu allem ja und Amen. Der Sohnemann macht, was er will, und bekommt, was er will.

Doch irgendwann gehen den Eltern die Augen auf: spannend, mit Satire und Witz gewürzt, hoffentlich heilsam für manche Eltern, zumindest aber unterhaltsam, auch für solche Menschen, die einmal Eltern werden wollen.

Über diesen Link gelangen Sie auf die Homepage des Kloster Metten:

http://www.kloster-metten.de/?page_id=862

  ... und hier auf die Seite des Theaterverlags:

http://www.mein-theaterverlag.de/6032-schnups,-der-arme-wohlstandsknabe-8w-11-14m--1-statist.html

Klicken Sie dort für eine Leseprobe auf den blauen Link rechts oben: 

"Mehr lesen, hier klicken".